Claudia Nissen-Roth
Ich bin

Claudia Nissen-Roth

Bürgermeisterin der Stadt Kahla

  • Alter 39
  • Familie Verheiratet, eine Tochter
  • E-mail claudia@nissen-roth.de
  • gelertner Beruf Anwältin
  • Partei Parteilos, unterstützt von DIE LINKE
  • Bürgermeisterkandidatin am 15. April 2018

Download Wahlprogramm

Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich bin Claudia Nissen-Roth und bitte Sie um Ihre Stimme am 15. April, um erneut als Bürgermeisterin der Stadt Kahla gewählt zu werden. In den vergangenen sechs Jahren konnte ich viel für die Stadt Kahla bewegen und möchte dies mit Leidenschaft und Kompetenz auch in den nächsten Jahren fortsetzen.

Kahla beständig voranbringen.

Ich wurde als Kandidatin der Partei DIE LINKE im Mai 2012 zur Bürgermeisterin der Stadt Kahla gewählt. Mir oblag damit die Verantwortung, die Stadt Kahla aus einer schwierigen Situation auf einen neuen Weg zu bringen. Mein Vorgänger übergab mir eine Verwaltung, in der es altersbedingt Umbrüche geben musste. Zum Zeitpunkt meines Amtsantritts gab es bereits seit einigen Jahren keinen genehmigten Haushalt mehr. Die Schuldensituation und die damit verbundenen Einschränkungen waren erdrückend. In der ersten Phase meiner Amtszeit musste ich mich mit den komplexen Problemen der Leitung einer Stadtverwaltung vertraut machen. Es galt, viele Prozesse aufzuarbeiten, und natürlich konnte ich nicht alle Probleme sofort lösen. Doch rasch machte ich Erfahrungen und lernte, dass selbst scheinbar unüberwindbare Hürden abgebaut werden können, wenn man gemeinsam mit vielen Partnern daran arbeitet. So gelang es mir nach und nach, wichtige Punkte meines damaligen Wahlprogrammes umzusetzen.

2012 bis 2018 - Viel Erreicht!

Haushalt und Finanzen
  • 2013: Die Stadt Kahla verfügt erstmals wieder über einen genehmigten Haushalt.
  • 2017: Zum ersten Mal konnte ein genehmigungsfreier, das heißt ausgeglichener Haushalt, verabschiedet werden.
  • 2018: Der Kassenkredit (sozusagen der Dispokredit einer Stadt) beträgt nunmehr weniger als 1,6 Millionen Euro. (Zum Vergleich: Im Jahre 2012 waren es noch 4,2 Millionen Euro. Er diente damals zur Zahlung der offenen Forderungen aus Zinsspekulationsgeschäften vor meiner Amtszeit.)
  • 2018: Der Schuldenstand beträgt mit 6,5 Millionen Euro nur noch die Hälfte des Ausgangswertes von 2012.
  • 2018: Bereits im Januar wurde der Haushalt der Stadt für das laufende Jahr verabschiedet und damit Planungssicherheit, insbesondere für Investitionen, geschaffen.
Transparenz und Beteiligung
  • seit 2012: Einwohnerversammlungen werden wieder regelmäßig durchgeführt.
  • 2013:  Auftaktveranstaltung zur Erarbeitung des integrierten Stadtentwicklungskonzeptes Kahla 2025 mit Beteiligung von EinwohnerInnen und Institutionen der Stadt Kahla.
  • 2015: Das integrierte Stadtentwicklungskonzept Kahla 2025 wurde auf den Weg gebracht.
  • 2015: Die Stadt Kahla zeigt mit einem Facebookauftritt auch in den sozialen Medien Präsenz.
  • Der Service für die Bürger wird stetig verbessert.  Mir ist es wichtig, dass  die Bürger auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten Termine mit den Verwaltungsmitarbeitern erhalten.
  • Der Internetauftritt der Stadt wird überarbeitet und ständig aktualisiert, aktuelle Meldungen, z. B. über Straßensperrungen, werden sofort online gestellt.
Sicherheit, Ordnung und Feuerwehr
  • 2014: Anschaffung eines Mähfahrzeuges für den Bauhof zur Steigerung der Effizienz von Mäharbeiten.
  • 2014: Anschaffung eines Rasentraktors mit Hochentleerung für den Baufhof, um die Effektivität der Mäharbeiten durch den Bauhof zu steigern. Vor der Anschaffung der beiden Maschinen wurden viele Arbeiten per Hand durchgeführt, was mit entsprechend hohem personellem Aufwand einherging.
  • 2017: Anschaffung eines neuen Fahrzeugs für die FFW Kahla (TLF 3000).
  • 2017: Anschaffung eines Multicars und Piaggio Porters für den Bauhof.
  • 2018: Anschaffung eines neuen Kommunalschleppers bzw. Traktors.
Soziales
  • 2012: Einführung des „Tags der Kahlaer“ auf der Leuchtenburg. Seitdem haben Kahlaer Einwohnerinnen und Einwohner einmal jährlich kostenfreien Eintritt.
  • 2012: Einrichtung einer Spielecke für Kinder in der Wartezone des Rathauses.
  • 2015: Im Lesesaal des alten Amtsgerichts wurde zusammen mit der Heimatgesellschaft ein Altstadttreff für die ältere Generation geschaffen.
  • Projektplanungen für altersgerechtes Wohnen im ehemaligen Stern in der Innenstadt.
  • Einsatz für den Erhalt eines innenstadtnahen Einkaufsmarktes. Dies konnte mit der Etablierung eines Nahkaufes in den Räumlichkeiten des ehemaligen REWE-Marktes erreicht werden.
  • Unterstützung der Vereine durch Wiederauffüllung des Griessonfonds (25.000 €).
Jugend und Bildung
  • 2013: Die Stadt Kahla wird Nelecom-Kommune. Dieses Programm sorgt dafür, dass Jugendliche stärker eingebunden und mit den Vereinen und Verbänden in Kontakt gebracht werden.
  • 2013: 1. Kinder- und Jugendkonferenz im Rathaus in Kahla. Regelmäßige Treffen werden mit Kindern und Jugendlichen im Rathaus durchgeführt.
  • 2013: Mit dem Umzug in das alte Amtsgericht wurde die Kinder- und Jugendbibliothek erweitert und attraktiver gestaltet.
  • 2014: Der Bikepark wurde errichtet. Auch der Container sowie der Durchgang durch die Brücke konnte gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen ansehnlich gestaltet werden. Mit einem Familienfest wurde der Bikepark (Pumptrack) auf dem Gries eröffnet.
  • 2014: Verschönerung des Spielplatzes in der Rollestraße.
  • 2015: Der Spielplatz an der Bergstraße erhielt ein  neues Klettergerüst und ein Spielhaus. Auf dem Spielplatz am Gries wurde eine neue Tischtennisplatte aufgestellt.
  • 2016: Am 2. Juni fand in Kahla seit langer Zeit wieder ein Schülerfreiwilligentag statt, der nun regelmäßig jährlich fortgesetzt wird.
  • 2016: Verlegung von fünf Stolpersteinen in der Stadt Kahla zur Erinnerung an die unter der Nazi-Diktatur verfolgten, deportierten und ermordeten jüdischen Mitbürger. Alle drei weiterführenden Schulen übernahmen die Patenschaften und sorgen seitdem für die Einbindung in den Unterricht und einen jährlichen Pflegeeinsatz.
  • 2016: Besuch von italienischen Schülern aus der Stadt Castelnovo ne’ Monti im Rahmen  der Vorbereitung unserer ersten internationalen Städtepartnerschaft.
  • 2016: Auf dem Spielplatz am Gries wurde mit Unterstützung durch Spenden ein Outdoor-Trampolin installiert.
  • 2017: Koordination und Teilnahme einer Schulklasse der Regelschule an einem europäischen Projekt in Castelnovo ne’Monti.
  • 2017: Veranstaltungen von Jugendlichen zur Beteiligung und Mitbestimmung in der Kommune,  Youth Talk und dem Leuchtturm der Beteiligung in Zusammenarbeit mit dem Demokratieladen Kahla.
Senioren und Altersgerechtigkeit
  • 2014: Tag der Senioren des SHK in Kahla.
  • Erhalt der Begegnungsstätte der VS am Gymnasium.
  • Etablierung eines Altstadttreffs in Zusammenarbeit mit dem Heimatverein im alten Amtsgericht.
  • Forderung  an die Deutsche Bahn zur Errichtung eines barrierefreien Zugangs zum Bahnhof. Aktuellen Aussagen der DB zufolge soll diese Forderung 2019 realisiert werden.
Wirtschaft und Tourismus
  • Seit 2013 Etablierung des Kahler Stadtfestes mit immer mehr Besuchern sowie eines neuen Konzeptes für den Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz. Trotz der schwierigen finanziellen und personellen Situation der Stadt gelang es, das Museum offen zu halten. 
  • 2015: Der erste Unternehmerbrunch wurde im Rathaus durchgeführt.
  • 2016: Die Ausbildungsmesse für Kahlaer Unternehmen und Arbeitgeber aus der Umgebung wurde ins Leben gerufen und findet seitdem regelmäßig im Rosengarten statt.
  • 2016 konnten 25 Jahre Städtepartnerschaft mit Schorndorf gefeiert werden. Die Stadt Kahla fungierte als Gastgeber.
  • 2017: Der Bebauungsplan für das Gewerbegbiet wurde geändert. Die Fa. Griesson - de Beukelaer GmbH & Co. KG Werk Kahla baut hier ein Hochregallager und eine weitere Produktionslinie. Das führt zur Schaffung weiterer Arbeitsplätze.
  • 2017: Die Stadt Kahla beteiligt sich am Förderprogramm des Landes Thüringen zum Breitbandausbau. Durch das Markterkundungsverfahren wird die Deutsche Telekom nun den Ausbau des Breitbandes vornehmen; im Herbst 2018 soll die Maßnahme abgeschlossen sein.
  • 2017/2018: Errichtung einer Ladesäule für Elektrofahrzeuge auf dem Marktplatz.
  • Das Freibad konnte erhalten und jedes Jahr trotz schlechter Ausgangsvoraussetzungen geöffnet werden. 
Stadtentwicklung
  • 2013: Das alte Amtsgericht wurde renoviert. Bibliothek und Archiv konnten bessere Räumlichkeiten darin beziehen.
  • 2013: Zur Sicherheit der spielenden Kinder wurde eine Wegbegrenzung auf dem Indianerspielplatz errichtet.
  • 2013: Die Unterführung am Bahnhof wurde mit einem Graffiti verschönert.
  • Aufwertung des Museums durch Verträge mit einem Galeristen und einem Imker, der seit Herbst 2017 ein kleines Museumscafé betreibt.
  • 2014: Abbruch einer unansehnlichen Lagerbox auf dem Feuerwehrgelände.
  • 2014: Bei Starkregen kam es in der Gerberstraße immer wieder zu hohen Wasserständen. Durch das Setzen entsprechender Wassereinläufe kann das Regenwasser nunmehr ordnungsgemäß ablaufen.
  • 2014/2015: Im Rahmen der Aufbringung von Flüsterasphalt auf der B 88 und der damit verbundenen Umleitung durch die Innenstadt wurde die Bachstraße teilweise mit neuem Asphalt versehen.
  • 2015: Instandsetzung des Gehweges in der Bachstraße im Bereich Krug Floristik bis Schillerstraße sowie der Feuerwehrausfahrt.
  • 2015: Am mittleren Becken des Freibades wurden mit Unterstützung der DLRG Fallschutzmatten aufgebracht.
  • 2015: Beauftragung der Maßnahme „Hochwald zu Niederwald“ am Löbschützer Grundweg.
  • 2015: Der Fahrradrastplatz in der Brückenstraße wurde verschönert, eine neue Waldschenke wurde aufgestellt.
  • 2015: Die Wanderhütte im Herzog Ernst Hain wurde mittels Spenden wieder hergerichtet.
  • 2015: Die Oberfläche des Parkplatzes Gries wurde erneuert, damit das Regenwasser besser abfließen kann. Dabei wurde auch eine Abgrenzung geschaffen, damit die Oberfläche von schweren LKW nicht wieder zerstört wird.
  • 2015: Der Bahnhofsvorplatz wurde durch neue Anpflanzungen attraktiver gestaltet.
  • 2015: Auf dem Gelände am Gries wurde ein öffentlicher Grillplatz errichtet.
  • 2015: Es wurden zwei altstadtnahe Bushaltestellen eingerichtet, in der Bergstraße sowie in der Rudolstädter Straße, so dass die Innenstadt an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen ist.
  • 2016: Erster Bauabschnitt Bibraer Landstraße: Die Straßenerneuerung wurde durch den Kreis getragen, Gehweg und Straßenbeleuchtung durch die Stadt finanziert. Im Jahre 2017 begannen die Arbeiten am 2. Bauabschnitt Bibraer Landstraße, und auch hier übernahm die Stadt die Finanzierung der Straßenlampen.
  • 2016: Auf dem Gelände Gries entlang der Saale und den Saalewiesen wurden umfangreiche Baumpflegearbeiten durchgeführt und neue Bäume gepflanzt, um diesen Bereich aufzuwerten.
  • 2017 Umrüstung von ca. 360 Straßenlampen auf LED-Leuchtmittel. Die dadurch erreichte Ersparnis beläuft sich auf ca. 12000 Euro pro Jahr.
  • 2017: Errichtung fünf neuer Straßenlampen in der Herrmann-Koch-Straße auf dem Weg zur Aral-Tankstelle.

2018 bis ? - Viel zu tun!

  • Solide Finanzwirtschaft

    Trotz aller Anstrengungen konnten nicht alle Wünsche realisiert werden. Durch den Sparzwang konnte die Stadt keine Investitionen vornehmen oder sogenannte freiwillige Leistungen im Bereich der Vereinsförderung erbringen. Dies wird in den kommenden Jahren auf Grund der guten Konsolidierung der vergangenen Jahre einfacher sein. Die finanzielle Sanierung der Stadt bleibt jedoch ein wichtiger Grundpfeiler meiner Arbeit, um wieder die Möglichkeit zu haben, größere Investitionen auch unter Zuhilfenahme von Krediten realisieren zu können.
  • Familienfreundlichkeit

    In den kommenden Jahren werde ich noch mehr mit den Initiativen aus der Stadt, Bürgern und jungen Menschen in Kontakt kommen und ihnen beim Realisieren ihrer Projekte und Wünsche helfen. Die Stadt Kahla soll eine attraktive Stadt werden, die von Zuzug junger Menschen, Familienfreundlichkeit und dem Miteinander der Generationen getragen wird. Nur gemeinsam kann der Ruf der Stadt verbessert und damit ein Mehrwert für alle Menschen in Kahla gewonnen werden. Ich werde mich aktiv für eine bessere Anbindung der Stadt Kahla an den Personennahverkehr einsetzen. Insbesondere die gute Anbindung an die Stadt Jena in den Abend- und Nachtstunden gilt es auszubauen.
  • Rosengarten und Freibad

    Die Modernisierung des Rosengartens als Standort des kulturellen Lebens und als Heimat der Kahlaer Vereine ist notwendig. Auch das Freibad muss an einigen Stellen dringend saniert und weiterentwickelt werden, um es fit für die Zukunft zu machen. Hierzu möchte ich mich aktiv um die Gründung eines Fördervereins bemühen, um Fördermittel zu erlangen und das Freibad unabhängig vom städtischen Haushalt zu machen. Auch gilt es, Wege zu finden, wie das Gelände des Freibades auch außerhalb des Badebetriebes genutzt werden könnte.
  • Innenstadtentwicklung

    Besonders liegen mir die weitere Sanierung und die Belebung unserer historischen Innenstadt am Herzen. Eine Steigerung der Attraktivität benötigt weitere frische Ideen. So möchte ich ein neues Parkraum- und Verkehrskonzept entwickeln, welches zum einen die Innenstadt für Einheimische und Touristen attraktiver macht, zum anderen aber auch Lösungsansätze für das Parkproblem beinhaltet. Ich möchte mich weiter dafür stark machen, dass in der Stadt Kahla eine Stelle für das Stadtmarketing etabliert und ausgebaut wird.
  • Kinder- und Jugendangebote

    Weitere Freizeitmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche und Treffpunkte zwischen den Generationen sollten unbürokratisch möglich sein. Dazu werde ich das Gespräch mit den Kahlaer Schulen und weiteren Trägern suchen.
  • Entwicklung der Schulen

    Die Entwicklung der Schullandschaft liegt mir am Herzen. Das derzeitige Angebot für alle Kinder und Jugendliche muss erhalten bleiben. Ich setze mich für die schrittweise Sanierung der Schulgebäude und Höfe ein. Es benötigt seitens des Landkreises jedoch auch eine veränderte Schulnetzplanung, die ich gern begleiten möchte. Wir haben in der Stadt Kahla beste Voraussetzungen für ein modernes Schulsystem, welches allen Schülern die Möglichkeit gibt, für sie die beste Bildung zu erreichen.
  • optimale Kinderbetreuung

    Kahla soll auch für die Kleinsten attraktiv bleiben, und sie sollen sich in einem optimalen Umfeld entwickeln können. Es gilt, weiterhin die Träger der Kindergärten in ihrem Finanzbedarf bei den Personalkosten, aber auch bei Sanierungsarbeiten zu unterstützen.
  • Familiennetzwerk

    Die Zusammenarbeit mit den Schulen, aber auch mit den freien Trägern der Kindertagesstätten entwickelt sich weiterhin positiv. Daran möchte ich weiterarbeiten und den Erziehern, Lehrern, Jugendlichen und Kindern die Möglichkeit geben, sich in Kahla zu verwirklichen. Hierzu plane ich die regelmäßige Beratung in Form eines Jugendstammtisches oder Familienvereins.
  • Städtepartnerschaften

    Die Städtepartnerschaft zwischen Kahla und Schorndorf ist ein wichtiger Pfeiler in unserer Stadt und lebt vom hohen Engagement unseres Partnerschaftsvereins. Diese Städtepartnerschaft muss verfestigt und ausgebaut werden. Gleichzeitig setze ich mich für eine internationale Städtepartnerschaft mit Castelnovo ne` Monti in Italien ein. Diese bietet die Möglichkeit des beiderseitigen Schüleraustausches und der Erarbeitung von Jugendprojekten. Gleichzeitig dient sie der touristischen Entwicklung unserer Region.
  • Bahnhof

    Das Bahnhofsgelände bleibt eine große Baustelle. Ich werde gemeinsam mit dem Eigentümer und anderen Partnern an der Verschönerung des Bahnhofgebäudes sowie seiner Umgebung arbeiten. Das Gebäude braucht jedoch unbedingt eine sinnvolle Nutzung, damit das „Gesicht Kahlas“ für Bahnreisende attraktiver wird.
  • Tourismus

    Kahlas reizvolle Umgebung und die historische Altstadt müssen mehr für den Tourismus beworben werden. Dazu möchte ich in der Stadt mit den Anbietern von Übernachtungs- und Freizeitmöglichkeiten ein Netzwerk bilden, welches Maßnahmen miteinander vereinbart, um Besucher länger in Kahla verweilen zu lassen.
  • Wirtschaft

    Mit der Verbesserung der Kommunikation zwischen den Kahlaer Unternehmen und der Verwaltung werde ich den Wirtschaftsstandort Kahla weiter stärken. Die verbesserte Straßenanbindung nach Jena wirkt sich günstig auf die Attraktivität des Standortes Kahla aus. Durch unkomplizierte Verwaltungsvorgänge und eine positive Werbung möchte ich weitere Unternehmen in Kahla ansiedeln und damit auch gut bezahlte Arbeitsplätze nach Kahla holen.
  • Bezahlbarer Wohnraum

    Kahla muss eine Stadt für alle seine Bürger sein. Ich werde mich daher weiter für soziale Belange, bezahlbaren Wohnraum und die Unterstützung aller Menschen einsetzen, die ihren Lebensmittelpunkt in unserer Stadt setzen möchten. Dazu gehört auch die Verbesserung der Angebote für behinderte Menschen und der Barrierefreiheit, insbesondere auch hinsichtlich der älter werdenden Bevölkerung.
  • Feuerwehr

    Unsere Feuerwehr muss weiterhin so ausgestattet werden, dass ein moderner und sicherer Brandschutz für den Schutz der Bevölkerung gewährleistet ist. Das Feuerwehrgelände soll einer baulichen Planung unterzogen werden. So muss geprüft werden, wie mit der alten Bausubstanz in Zukunft umgegangen wird und welche Neubauten für unsere Feuerwehr notwendig sind.
  • Ehrenamt

    Ohne das ehrenamtliche Engagement vieler Bürger in Vereinen und der Feuerwehr wäre vieles unmöglich. Ich setzte mich für eine bessere Förderung der Ehrenamtlichen und der Vereine ein und werde dies auch in Zukunft tun. Mir ist es wichtig, mit allen Akteuren im kulturellen, sozialen und kirchlichen Bereich zusammenzuarbeiten und sie nach Kräften zu unterstützen. Insbesondere werde ich auch weiterhin eng mit der Kirchgemeinde zusammenarbeiten. Im Zusammenhang mit der Verlegung der Stolpersteine sowie im Rahmen der Akteursrunde im Kahlaer Demokratieladen hat diese Zusammenarbeit bereits Früchte getragen.

15. April 2018 - Ihre Stimme zählt!

In den vergangenen sechs Jahren konnte ich ein Netzwerk an Unterstützern für die Stadt aufbauen, mit denen weitere Verbesserungen und Projekte zu realisieren sind. Ich stehe damit für die beständige Entwicklung der Stadt und für die Menschen, die in ihr wohnen. Mit Herz und Verstand können wir gemeinsam eine gute Zukunft für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt aufbauen.

Ich bitte Sie deshalb, mir bei der Bürgermeisterwahl am 15. April Ihre Stimme zu geben.

Politische Erfahrung

2014 - Heute

KREISTAG

Miglied im Ausschuss Bau, Wirtschaft, Infrastruktur und Beirat JES Verkehrsbetriebe

Seit 2010 bin ich aktives Mitglied der Kreistagsfraktion LINKE/Grüne im Saale-Holzland-Kreis und bringe mich damit ehrenamtlich für unsere Region ein. Inbesondere die Unterstützung der Region Kahla und des südlichen Saaletals liegt mir am Herzen.

2012 - Heute

BÜRGERMEISTERIN

STADT KAHLA

2012 wurde ich in das Amt der Bürgermeisterin gewählt. Als erste Frau in diesem Amt seit Gründung der Stadt habe ich eine große Herausforderung vorgefunden. Probleme werden nach und nach gelöst.

2010 - 2014

KREISTAG

Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt und öffentliche Ordnung

Dem Kreistag der letzten Wahlperiode gehörte ich ab 2010 in der Fraktion LINKE/GRÜNE an. Ich war Mitglied des Jugendhilfeausschusses und habe mich dort inbesondere um die Träger der Jugendhilfe gekümmert.

2009 - 2012

STADTRAT

Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt und öffentliche Ordnung

Ehrenamtlich arbeitete ich seit 2009 im Stadtrat von Kahla und gehörte der Fraktion DIE LINKE an. Ich war zudem Mitglied des Bau- und Gewerbeausschusses und Mitglied des Aufsichtsrates der Wohnbaugesellschaft Kahla.

Ausbildung / Berufsleben

2007 - 2012

Rechtsanwältin

Rechtsanwältin in Pößneck sowie Zweigstelle in Kahla, Schwerpunkte: Sozialrecht, Familienrecht, Arbeitsrecht, Verwaltungsrecht

2004 - 2007

Referendardienst im Landgerichtsbezirk Gera

Zivilstation: Amtsgericht Rudolstadt Verwaltungsstation: Stadtverwaltung Rudolstadt Strafrechtsstation: Staatsanwaltschaft Gera Anwaltsstation: RA Klaus-Jürgen Stauch Jena Wahlstation: Notar Freiherr Lothar von Reimbrecht

1996 - 2004

Studium der Rechtswissenschaften

Friedrich-Schiller-Universität Jena

1996

Abitur

Prof. Dr. Hoffmann Gymnasium Kölleda

Kontakt

Ich freue mich über Ihre Kontaktaufnahme.

Loading ...